Erneute Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses sowie Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 47. Änderung des Flächennutzungsplans (Bereich: “Am Schwan-Nord“) der Stadt Wesel im Ortsteil Wesel-Lackhausen (Meldung aus dem Archiv)

Erneute Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses sowie Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 47. Änderung des Flächennutzungsplans (Bereich: “Am Schwan-Nord“) der Stadt Wesel für nachstehend abgebildeten Geltungsbereich im Ortsteil Wesel-Lackhausen:

Geltungsbereich der 47. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Wesel (Bereich: "Am Schwan-Nord")

Der Rat der Stadt Wesel beschloss am 23.09.2014 die Einleitung des Verfahrens zur 47. Änderung des Flächennutzungsplans (Bereich: "Am Schwan-Nord“) der Stadt Wesel. Dieser Beschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl. I Seite 2414), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.07.2017 (BGBl. I S. 2808), erneut ortsüblich bekannt gemacht.

Der Rat der Stadt Wesel hat in der Sitzung am 19.09.2017 den Entwurf der 47. Änderung des Flächennutzungsplans gebilligt und die öffentliche Auslegung beschlossen.

Gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.09.2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20.07.2017 (BGBl. I S. 2808), liegt der Planentwurf mit Entwurfsbegründung und Umweltbericht sowie mit den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen aus der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung öffentlich aus in der Zeit

vom 12.10.2017 bis einschließlich 17.11.2017

im Rathaus (Erweiterung) der Stadt Wesel, Klever-Tor-Platz 1, 46483 Wesel, Flur vor den Zimmern 232 bis 234, montags bis freitags während der allgemeinen Dienststunden der Stadtverwaltung.

Ziel der Planung ist:

  • die Entwicklung einer Wohnbaufläche und einer Grünachse von der Emmericher Straße zum Hohen Weg.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen aus der Öffentlichkeit während der Auslegungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Mit dem Planentwurf der 47. Änderung des Flächennutzungsplans liegen folgende Informationen aus:

  • Übersichtsplan
  • Geltungsbereich
  • Begründung Teil A – Städtebaulicher Teil
  • Begründung Teil B – Umweltbericht einschließlich artenschutzrechtlicher Prüfung, und Artenkartierung
  • Immissionsschutz-Gutachten – Schalltechnische Beurteilung im Rahmen der Bauleitplanung Nr. 237 “Am Schwan-Nord“ in Wesel – Stand: September 2016
  • Messbericht über die Durchführung von akustischen Messungen – Schallimmissionsmessung eines Postverteilzentrums zur Nachtzeit zum Bebauungsplan 237 “Am Schwan Nord“ in Wesel – Stand: Mai 2016
  • Bebauungsplan Nr. 237 “Am Schwan-Nord“ – Ergebnisse einer orientierenden Boden- und Bodenluftuntersuchung – Stand: Januar 2015
  • Verkehrsgutachten – Stand: August 2016
  • Ergänzung Verkehrsgutachten – Stand: November 2016
  • Konzept zur Regenwasserversickerung im Bebauungsplangebiet Nr. 237 “Am Schwan-Nord“ in Wesel – Teil 1: Erläuterungsbericht zu den versickerungstechnischen Untersuchungen – Stand: März 2015
  • Konzept zur Regenwasserversickerung im Bebauungsplangebiet Nr. 237 “Am Schwan-Nord“ in Wesel – Teil 2: Planung der Entwässerungseinrichtungen – Stand: Juni 2017
  • Umweltbezogene Stellungnahmen der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung
  • Abwägung samt Anregungen (Stellungnahme der Verwaltung) aus der Sitzung des Rates vom 19.09.2017
  • Verteilerliste

Nachfolgend genannte umweltbezogene Informationen sind verfügbar:

Umweltinformationen

Begründung, Stadt Wesel

Neben den städtebaulichen Aspekten wurden die Immissionsschutzbelange bezüglich des Verkehrs- und Gewerbelärms, die Lage des Plangebietes zu Betrieben nach Störfallverordnung, die Entsorgung des Schmutzwassers, die Versickerung des Regenwassers, der Klimaschutz und die Klimaanpassung sowie die Beurteilung des Eingriffs zum Vorrang der Innenentwicklung thematisiert. Betrachtet wurde weiterhin die archäologische Befundsituation im Plangebiet und das Schutzgut Boden.

Ebenso wurde das Plangebiet bezüglich möglicher Altlasten aufgrund eines ehemaligen Betriebshofs sowie auf Altlasten in Form von Kampfmitteln bewertet.

Umweltbericht, Stadt Wesel, 28.06.2017

Der Umweltbericht bildet einen gesonderten Teil der Begründung. Gegenstand der Umweltprüfung ist auch die Ermittlung und Beschreibung der voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter und deren Wechselwirkungen. Im Einzelnen:

Mensch
Beschreibung der Auswirkungen der Planung in Bezug auf das Schutzgut "Mensch"

  • Untersuchung der Bestandssituation in Bezug auf Belastungen durch Lärm, Stäube, Pflanzenschutzmittel- und Düngereinsatz im Geltungsbereich.
  • Untersuchung der Auswirkungen der Planung während und nach der Bauphase auf das Schutzgut.
  • Schalltechnische Auswirkungen der angrenzenden Emmericher Straße.

Tiere und Pflanzen/Landschaft
Beschreibung der Auswirkungen der Planung  in Bezug auf das Schutzgut "Tiere und Pflanzen/Landschaft"

  • Aufgrund der vorhandenen Gehölzstrukturen und der landwirtschaftlichen Gebäude wurde das Vorkommen von Brutvögeln sowie Fledermäusen im Plangebiet untersucht.

Boden
Beschreibung der Auswirkungen der Planung  in Bezug auf das Schutzgut "Boden"

  • Untersuchung der Bestandssituation in Bezug auf die Naturräumliche Gliederung, Bodentypen, schutzwürdige Böden sowie Altlasten.

Wasser
Beschreibung der Auswirkungen der Planung  in Bezug auf das Schutzgut "Wasser"

  • Es wird die Fließrichtung des Wassers, die Wasserbelastung sowie die Grundwasserneubildung thematisiert.

Klima/Luft
Beschreibung der Auswirkungen der Planung  in Bezug auf das Schutzgut "Klima/Luft"

  • Untersuchung des Plangebietes im Hinblick auf den zugehörigen Klimabereich, die Niederschlagsmenge sowie die Auswirkungen der Versiegelung auf das Klima.

Kultur- und Sachgüter
Beschreibung der Auswirkungen der Planung  in Bezug auf das Schutzgut "Kultur- und Sachgüter"

  • Untersuchung der Bestandssituation in Bezug auf Baudenkmäler und Bodendenkmäler im Sinne des Denkmalschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen.

Artenschutzrechtliche Prüfung, Stadt Wesel, 28.06.2017

Die Artenschutzprüfung beschäftigt sich schwerpunkmäßig mit der Untersuchung zur Feststellung auf das Vorkommen planungsrelevanter, geschützter Arten (Vögel, Zauneidechse, Amphibien und Fledermäuse) und ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Faunistische Bestandserfassung, Hamann & Schulte, Gelsenkirchen, 10.12.2015

Inhalt ist die faunistische Bestandserfassung mit dem Schwerpunkt auf planungsrelevante Arten. Der Beitrag stellt die Ergebnisse dar und erläutert sie.

Die Faunistische Bestandserfassung ist Bestandteil der Begründung.

Immissionsschutz-Gutachten – Schalltechnische Beurteilung im Rahmen der Bauleitplanung Nr. 237 “Am Schwan-Nord“ in Wesel, uppenkamp und partner,  20.09.2016

Die Schalltechnische Untersuchung beschäftigt sich mit der Ermittlung und Bewertung der auf das Plangebiet einwirkenden gewerblichen Geräuscheinwirkungen durch die südwestlich befindlichen Gewerbebetriebe.

Auch die auf das Plangebiet einwirkenden Straßenverkehrslärmimmissionen, hervorgerufen durch die unmittelbar südwestlich des Plangebiets verlaufende Emmericher Straße werden untersucht und bewertet.

Die Schalltechnische Untersuchung ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Messbericht über die Durchführung von akustischen Messungen, Schallimmissionsmessung eines Postverteilzentrums zur Nachtzeit zum BPL Nr. 237 „Am Schwan-Nord“ in Wesel, uppenkamp und partner, 30.05.2016

Der Messbericht untersucht die Geräuscheinwirkungen durch die innerhalb des Nachtzeitraums stattfindenden Anlieferungsvorgänge eines Brief-/Paketverteilzentrums auf das Plangebiet des Bebauungsplans Nr. 237 „Am Schwan-Nord“ in Wesel und ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Ergebnisse einer orientierenden Boden- und Bodenluftuntersuchung, Geokom, Dinslaken, 19.01.2015

Gegenstand der orientierenden Boden- und Bodenluftuntersuchung ist die Ermittlung von relevanten Schadstoffaufkonzentrierungen in den Umweltkompartimenten Boden und Bodenluft aufgrund eines ehemaligen Betriebshofs, die für das Planvorhaben aus bodenschutz- oder ggf. abfallrechtlicher Sicht zu berücksichtigen sind.

Die Orientierende Boden- und Bodenluftuntersuchung ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Verkehrsgutachten, Ingenieurbüro Helmert, Aachen, August 2016

Das Verkehrsgutachten umfasst eine Berechnung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens durch die Bebauung, die Ermittlung der Verkehrsbelastungen im Straßennetz sowie die Bewertung verschiedener Netzvarianten.

Das Verkehrsgutachten ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Ergänzung Verkehrsgutachten, Ingenieurbüro Helmert, Aachen, November 2016

Die Ergänzung des Verkehrsgutachten untersucht eine weitere Erschließungsvariante mit verteilten Zufahrten.

Die Ergänzung des Verkehrsgutachten ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Konzept zur Regenwasserversickerung, geologie:büro, Gelsenkirchen, 02.03.2015

Das Konzept zur Regenwasserversickerung prüft und bewertet die technischen Möglichkeiten zur Versickerung des anfallenden Niederschlagswassers. Es plant eine Variante zur Ableitung und Versickerung des auf öffentlichen Verkehrsflächen anfallenden Niederschlagswassers. Teil 1 des Gutachtens umfasst die versickerungstechnische Untersuchung des Untergrunds sowie die maßgeblichen Bewertungen, Angaben und Empfehlungen. Der Teil 2 beinhaltet das darauf aufbauende technische Konzept und die planerische Darstellung.

Das Konzept zur Regenwasserversickerung ist als Anlage Bestandteil der Begründung.

Umweltbezogene Stellungnahmen der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung

Die umweltbezogenen Stellungnahmen der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung beschäftigen sich mit nachfolgend aufgeführten Themen:

  • Hinweis auf sparsamen Umgang mit Grund und Boden
  • Hinweis auf den Vorrang der Innenentwicklung
  • Hinweis darauf, dass landwirtschaftlich, als Wald oder zu Wohnzwecken genutzte Flächen nur in notwendigem Umfang umgenutzt werden sollen
  • Hinweis auf einen Standort für eine Heizzentrale
  • Hinweis auf die Schmutzwasserbehandlung
  • Hinweis auf die Regenwasserbehandlung
  • Hinweis auf eine Nahwärmeversorgung
  • Natur- und Landschaft
  • Naturschutzrechtliche Belange
  • Boden
  • Denkmal-/Bodendenkmalschutz
  • Hinweis auf die Lage über Bergwerksfeldern
  • Empfehlung einer Überprüfung des konkreten Verdachts der zu überbauenden Flächen auf Kampfmittel sowie Sicherheitsdetektion
  • Hinweis auf erforderliche Schallschutzmaßnahmen
  • Altlasten
  • Artenschutz
  • Hinweis auf die verkehrlichen Auswirkungen

Schriftliche Stellungnahmen sind an die Bürgermeisterin der Stadt Wesel, zweckmäßigerweise an das Team Bauleit- und Verkehrsplanung im Rathaus Wesel, Zimmer 232 bis 234, zu richten. Dort werden auch die Pläne während der Dienststunden erläutert; es werden fachliche Auskünfte erteilt und mündliche Stellungnahmen zur Niederschrift aufgenommen, wenn es gewünscht wird. Telefonkontakte sind eingerichtet unter Tel. 0281/203-2422 (Herr Winthuis), Tel. 0281/203-2425 (Frau Buschmann) und Tel. 0281/203-2426 (Frau Lewandowski). Gesprächstermine können auch außerhalb der allgemeinen Sprechzeiten der Stadtverwaltung vereinbart werden.

Diese Bekanntmachung ist auf der Internetseite der Stadt Wesel unter www.wesel.de/Bekanntmachungen veröffentlicht. Gleichzeitig sind die zur Einsicht ausliegenden Unterlagen online einzusehen.

Wesel, den 25.09.2017

Stadt Wesel
Die Bürgermeisterin
gez.
Ulrike Westkamp

 

 

 

 

 

 

Links

Kontakt

Herr Beier
Telefon: 02 81 / 2 03 24 22
E-Mail: bauleitplanung@wesel.de
Frau Buschmann
Telefon: 02 81 / 2 03 24 25
E-Mail: bauleitplanung@wesel.de
Frau Lewandowski
Telefon: 02 81 / 2 03 24 26
E-Mail: bauleitplanung@wesel.de