9. Windwärts-Radmarathon-Team machte Halt in Wesel

Am 22. Juni begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken das Windwärts-Radmarathon-Team am Berliner Tor.

Die Fahrradbegeisterten starteten die insgesamt 260 Kilometer lange Fahrradtour bereits am frühen Morgen in Empelde, in der Nähe von Hannover. Bei noch kühlen 9 Grad wurden die ersten Kilometer zurückgelegt. Dann folgte eine Zwangspause. Der Weser Radweg an der Porta Westfalica war wegen zwei ausgebüxter Kälber gesperrt. Nachdem diese wieder eingefangen waren, verlief die Tour wie geplant durch den Teutoburger Wald sowie die Städte Warendorf und Münster. Nach einer kurzen Rast in Dülmen erreichte die Gruppe bei herrlichem Sonnenschein am Nachmittag die schöne Stadt Wesel.

Dort überreichte die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken den Marathonteilnehmenden am Berliner Tor Souvenirs der Stadt Wesel. Die Tour endete mit der Rückfahrt der Gruppe per Bahn am Abend nach Hannover.

Der Windwärts-Radmarathon fand bereits zum neunten Mal statt. Geleitet vom Rückenwind soll eine möglichst lange Strecke zurückgelegt werden. Die Windrichtung bestimmt stets das Fahrtziel. Vom Startpunkt Hannover führte die Tour bereits zu den Städten Rostock, Leipzig, Fulda oder Norddeich. In diesem Jahr wurde die Hansestadt Wesel als Endpunkt ausgewählt. Namensgeber und Sponsor “Windwärts“ unterstützt die Aktion mit zwei Euro für jeden gefahrenen Kilometer. Das erradelte Spendengeld in Höhe von 520 Euro kommt einem Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose in der Hannoverschen Fahrradstation “Step“ zugute.

Bei herrlichem Sonnenschein begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Nuyken das Windwärts-Radmarathon-Team am Berliner Tor in Wesel