Noch freie Fördermittel für Eigentümer

von links: Heinrich Hendrix (Büro StadtLandNet), Jan Hofer und Bürgermeisterin Ulrike Westkamp

Eigentümer, die noch in den Genuss der Modernisierungsberatung und eines Zuschusses aus dem Fassadenprogramm kommen wollen, sollten ihre Entscheidung nicht mehr lange hinauszögern da die Maßnahmen nach jetzigem Stand bis zum 31.12.2018 mit der Stadt Wesel abgerechnet sein müssen.
Aktuell stehen noch freie Fördermittel in Höhe von ca. 150.000 € zur Verfügung.

Modernisierungsprogramm und Fassadenprogramm

Seit 2012 bietet die Stadt Wesel ein Förderprogramm für private Immobilieneigentümer zur Modernisierung und gestalterischen Aufwertung von Gebäudefassaden im Stadtumbaugebiet Innenstadt an. Eigentümer erhalten hierüber für ihr Gebäude kostenfrei eine qualifizierte Beratung durch das beauftragte Planungsbüro StadtLandNet. Als Beratungsergebnis wird ein „Architektonischer Gebäudeausweis" mit objektbezogenem Modernisierungs-vorschlag erstellt. Für die Umsetzung des Modernisierungsvorschlags können nach Erhalt des Gebäudeausweises Fördermittel aus dem Fassadenprogramm beantragt werden.

Beide Programme werden zu 70 % mit Landes- und Bundesmittel gefördert. Der Anteil des Landes liegt bei 37 %. Der Bund steuert 33 % dazu. Die übrigen 30 % übernimmt die Stadt Wesel.

Zielsetzung des Konzepts ist die nachhaltige Aufwertung des privaten baulichen Umfelds im Stadtkern von Wesel.

Zahlen/Fakten

  • Seit Beginn der Fördermaßnahme wurde die Modernisierungsberatung für 166 Gebäude des Weseler Stadtkerns in Anspruch genommen.
  • 55 Fassaden im Stadtumbaugebiet wurden bereits mit Mitteln aus dem Förderprogramm modernisiert und gestalterisch aufgewertet.
  • Bis zum 31.12.2017 wurden hierfür Fördergelder in Höhe von 272.685,11 € an private Eigentümer ausgezahlt.
  • Zahlreiche Eigentümer planen für die Aufwertung ihrer Gebäude, Mittel aus dem Fassadenprogramm in Anspruch zu nehmen.

Die positiven Veränderungen in der Innenstadt werden immer sichtbarer. Von den Eigentümern sind im Zusammenhang mit der Aufwertung ihrer Fassaden im Rahmen des Fassadenprogramms nachweislich rund 1,4 Millionen Euro in die Immobilien der Innenstadt geflossen!

Im Stadtbild lassen sich „Ansteckungs"- bzw. Sog - Effekte erkennen. Dort, wo Eigentümer ihre Fassade umgestaltet haben, werden Nachbarn aufmerksam und interessieren sich ebenfalls für eine Veränderung. So werden immer mehr zusammenhängende Fassadenflächen erneuert. Ende 2013 waren in Wesel 795 qm Fassade umgestaltet. 2014 bereits 5.262 qm. Und 2017 ist die Fassadenfläche bereits auf 10.600 qm angewachsen.

Viele der Handwerkeraufträge wurden in den letzten Jahren an Firmen aus Wesel und der näheren Umgebung vergeben. Hierdurch wurden die heimischen Handwerksbetriebe gestärkt.

Im Fokus der Modernisierungsberatung steht vor allem die Gestaltung der Fassaden. Beraten wird jedoch auch zu den Themen energetische Optimierung, Nutzungsoptimierung und Lagewertpotenzial. Dadurch entschlossen sich einige Eigentümer, neben der reinen Fassadensanierung auch Maßnahmen zur Aufwertung des Wohnbestandes oder Wohnumfeldes durchzuführen.

Immobilien - Jan Hofer

Ein gelungenes Beispiel für die Aufwertung des Stadtbilds durch das Fassadenprogramm ist das Gebäude von Jan Hofer (bekannt aus der Tagesschau) Korbmacherstraße 15 / Doelenstraße 2. Durch ein gestalterisch überlegtes Vorgehen war es möglich, die Fassade zeitgemäß zu modernisieren und dabei den Baustil und den architektonischen Wert des Wohn- und Geschäftshauses aus den 50er Jahren zu bewahren.

Auf Grundlage des von den Architekten erarbeiteten Modernisierungskonzepts wurde die gesamte Fassade behutsam und unter Erhalt der charakteristischen Gestaltungsmerkmale und der baustiltypischen Details modernisiert.

Neben den Arbeiten an der Fassade wurden auch die Läden und Wohneinheiten komplett überarbeitet und modernisiert. Im Zuge der Maßnahmen an der Fassade hatte Jan Hofer auch die Idee das gegenüberliegende Lutherhaus zu beleuchten.

Weitere Projekte

Ein nächstes großes Projekt im Rahmen des Förderprogramms wird der Firmensitz der Spedition Ridder mit mehreren Fassaden an der Bismarckstraße sein. Die Arbeiten werden 2018 umgesetzt.

Links

Kontakt

Frau Gawlik
Telefon: 02 81 / 2 03 23 24
E-Mail: stadtteilplanung@wesel.de
Herr Preis
Telefon: 02 81 / 2 03 22 14
E-Mail: stadtteilplanung@wesel.de