Pegelleiste erinnert an historische Hochwasser

Aus der Bürgerschaft und von einem Arbeitskreis aus Verwaltung, Ratsmitgliedern und externen Fachleuten ist angeregt worden, am rheinseitigen Brückenpfeiler am Fußweg der Rheinpromenade eine zusammenfassende Darstellung der historischen Hochwasserstände des Rheins am Pegel Wesel zu installieren. Weitere ältere Pegelmarken für Wesel befinden sich bereits am mittleren Brückenpfeiler und an einem ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude (jetzt Q-Stall). Diese Maßnahme ist eingebettet in ein Gesamtpaket (Umsetzungskonzept vom 24.09.2013), das dem Rat vorgelegt worden ist zur attraktiveren Gestaltung der Rheinpromenade. Im Zuge dessen sind bereits in den letzten Jahren folgende Maßnahmen schrittweise umgesetzt worden:

  • Biergarten am Rhein
  • neue Bänke (24 Stück – untere Promenade)
  • neue Bäume (62 Stieleichen Fischertorstraße, 27 Stieleichen Rheinpromenade)
  • Bau einer Boule-Spielfläche

Auf der neuen Pegelleiste sind insgesamt 13 Pegelstände von 1855 bis 1995 zu sehen. Dabei sind sie in höhenmäßige Relation zueinander gesetzt worden. Bezugspunkt ist ein Höhenvermessungspunkt, der sich unterhalb der Treppe an der südöstlichen Seite des Pfeilers befindet. Aufgrund der Vielzahl der Hochwassermarken werden diese auf der Stele versetzt dargestellt.

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp zusammen mit dem Geschäftsführer der Hülskens GmbH &Co. KG, Frank Kessler, und Mitgliedern des Arbeitskreises Rheinpromenade sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung Wesel und der Firma Hülskens

Die Hochwassermarken am Rheinkilometer 815,3 sind mit dem Datum in der jeweiligen Höhe eingelasert worden.

Die Daten stammen vom Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg, Abteilung Gewässerkunde. Sie wurden im August 2018 berechnet bzw. umgerechnet. Grund dafür ist, dass in den verschiedenen "Epochen" der Datenerhebung immer andere 0 Pegelpunkte existierten. Daher ist ein Vergleich nur möglich, wenn die Daten entsprechend angepasst werden. Die Frontseite der Edelstahlplatte ist 0,38 m breit und 3,20 m hoch. Die Platte ist beidseitig in einer Tiefe von 0,10 m abgekantet. So konnte sie auf Trägerelemente, die in den Fugen des Pfeilers befestigt wurden, aufgesetzt und seitlich verschraubt werden. Am oberen Ende der Stele ist das Stadtwappen eingraviert. Die Höhe der einzelnen Hochwasserstände wird in Meter über NHN (Normalhöhennull) mit zwei Stellen nach dem Komma angegeben.

In Abstimmung mit der Denkmalbehörde der Stadt sowie der Oberen Denkmalbehörde wurde die Erlaubnis (nach dem Denkmalschutzgesetz NRW) erteilt, die Stele an dem alten Brückenpfeiler anzubringen.

Bedeutung

In der Vergangenheit trat der Rhein immer wieder über seine Ufer – teilweise mit verheerenden Folgen für die Stadt Wesel und ihre Bewohner. Die Pegelleiste erinnert an diese historischen Hochwasser. Durch die Visualisierung der Pegelmarken mit Hilfe der Edelstahlleiste wird Geschichte greifbar gemacht. Zudem lädt der Standort – unmittelbar am Rhein – dazu ein, zu verweilen und sich die historischen Ereignisse vor Augen zu halten. Die Pegelleiste ist nicht nur eine Bereicherung für Weseler Bürgerinnen und Bürger, sondern auch für Besucherinnen und Besucher der Stadt Wesel. Das imposante Konstrukt steigert die Attraktivität der Rheinpromenade.

Sponsoring – Firma Hülskens GmbH

Das gesamte Projekt wurde mit der Firma Hülskens GmbH entwickelt. In der Ausbildungswerkstatt von Hülskens ist die Pegelleiste gefertigt worden. Hülskens hat die Leiste auch gesponsert.

Links