Schachnovelle

Figurentheater nach der Novelle von Stefan Zweig

 

Schachnovelle erschien erstmals im Dezember 1941 und gehört neben Sternstunden der Menschheit (1927) und Ungeduld des Herzens (1938) zu Stefan Zweigs bekanntesten Werken.

Die Handlung spielt an Bord eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Buenos Aires. Seltsames Passagiervolk flaniert auf dem Achterdeck. Ein millionenschwerer Ölmagnat und ein geldsüchtiger Schachweltmeister liefern sich manische Brettspielgefechte, während der mysteriöse Dr. B. mit den Geistern seiner Vergangenheit kämpft. Als Vermögensverwalter einer renommierten Kanzlei geriet er in die Hände diktatorischer Mächte, die ihm mittels monatelanger Einzelhaft und zermürbender Verhöre diverse Bankgeheimnisse zu entlocken versuchten.

Die „Bühne Cipolla“ begeisterte das Weseler Publikum mit seiner Fassung von Thomas Manns „Mario und der Zauberer“. Die Bearbeitung als Figurentheater verspricht eine besondere Art und Weise, sich mit dem Stoff der Novelle von Stefan Zweig künstlerisch auseinanderzusetzen.

 

Gastspiel: Bühne Cipolla

 

Eine Einführung in das Stück beginnt um 19.15 Uhr

 

Gefördert vom Kultursekretariat NRW Gütersloh

 

Bildnachweis: Bühne Cipolla

 

 

Links