Stadt Wesel fördert „grüne“ Dächer und Fassaden

Insekt auf weißer Blume mit gelben und weißen Blumen im Hintergrund

Ein grünes Hausdach ist nicht nur optisch ein Blickfang, sondern hat viele Vorteile für Gebäude, Mensch und Umwelt: So dämmt es im Winter vor Kälte und schützt im Sommer vor Hitze. Seit diesem Jahr fördert die Stadt Wesel die Begrünung von Dächern und Fassaden.

Mit dem Förderprogramm „Dach- und Fassadenbegrünung“ bezuschusst die Stadt unter anderem den Aufbau einer Tragschicht sowie die Ansaat und Pflanzen.

Wer seine Fassaden begrünen möchte, kann Mittel für die Entsiegelung sowie die Rankhilfen und Pflanzen beantragen. Insgesamt stehen 15.000 Euro im Fördertopf zur Verfügung. Wie viel beantragt werden kann und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, erfahren Interessierte in den Förderrichtlinien, die unter www.wesel.de heruntergeladen werden können. Rückfragen können per Mail an begruenung@wesel.de oder telefonisch unter 0281/203-2724 (Frau von Eerde) oder 0281/203-2214 (Frau van der Linde) gestellt werden.

Vielfältige Vorteile für Umwelt und Bewohner

Ein grünes Hausdach schützt die Dachabdichtung vor Witterungseinflüssen und kann somit die Lebensdauer der Abdichtung verdoppeln. Zudem bildet es einen wichtigen Ersatzlebensraum für Tiere und Pflanzen. Durch die Vegetation können – je nach Schichtaufbau – große Mengen an CO2 und Staub reduziert werden.

Gründächer sind darüber hinaus dazu geeignet, in den überhitzten Innenstädten zur Kühlung beizutragen und bei Starkregen Überschwemmungen zu reduzieren. Je nach Begrünungsart können bis zu 80 Prozent des Jahresniederschlags zurückgehalten werden und stehen zur Verdunstung und damit Kühlung der im Sommer aufgeheizten Städte zur Verfügung.

Eignet sich mein Dach für eine Begrünung?

Gemeinsam mit der Emschergenossenschaft hat der Regionalverband Ruhr (RVR) ein Gründachkataster erstellen lassen. Hier können Bürgerinnen und Bürger prüfen, wie hoch die Eignung ihres Gebäudes für ein Gründach ist. Das Gründachkataster zeigt durch Einfärbung der Dachflächen nicht nur an, wie gut sich das Gebäude für ein Gründach eignet, sondern über eine Detailanalyse können auch die eingesparte Abwassermenge, die CO2-Absorption und der gebundene Feinstaub pro Jahr geschätzt werden. Die Ergebnisse dienen als erste Einschätzung. Sie sollten in jedem Fall überprüft und die Entscheidung für ein Gründach durch entsprechende Fachleute begleitet werden.

Das Gründachkataster für die Stadt Wesel ist hier abrufbar.

Links

Downloads

Kontakt

Frau van der Linde
Telefon: 02 81 / 2 03 22 14
E-Mail: stadtteilplanung@wesel.de
Frau von Eerde
Telefon: 02 81 / 2 03 27 24
E-Mail: stadtteilplanung@wesel.de