Stellenausschreibung des VHS Zweckverbandes Wesel-Hamminkeln-Schermbeck

Beim VHS-Zweckverband Wesel – Hamminkeln – Schermbeck ist zum 01.09.2020 die Stelle einer VHS-Fachbereichsleitung (m/w/d) zu besetzen. Die Aufgaben umfassen die Programmbereiche Deutsch als Zweitsprache, Digitalisierung sowie Drittmittelakquise. Die ausgeschriebene Position beinhaltet neben der fachlichen Leitung sowie der Koordinierung der administrativen Aufgaben auch Personalverantwortung in diesen Bereichen.

Der VHS-Zweckverband mit Sitz in Wesel gestaltet Weiterbildung für drei Mitgliedskommunen (Einzugsgebiet insgesamt ca. 100.000 Einwohner) und erfüllt damit die gesetzliche Weiterbildungs-aufgabe. Die VHS führt jährlich ca. 30.000 Unterrichtsstunden für ca. 10.000 Teilnehmende in 650 Angeboten hauptsächlich in Wesel durch. Die VHS befindet sich in einem umfangreichen Moderni-sierungsprozess und richtet sich sowohl mit ihren Lehrinhalten sowie in der Gewinnung von Teil-nehmenden als auch mit ihren Verwaltungsabläufen zeitgemäß und zukunftsorientiert neu aus.

Aufgabengebiete:

  • eigenständige strategisch-konzeptionelle, fachlich-pädagogische, wirtschaftliche und administrative Leitung der o.g. Fachbereiche
  • Organisation, Steuerung und Evaluation von Angeboten, Erstellung des Kursprogramms in den o.g. Bereichen und kreative Weiterentwicklung der Angebotsformate
  • Organisation und Durchführung von Integrationskursen und DeuFöV-Kursen im Auftrag des BAMF inklusive Durchführung von Einstufungstests und Prüfungen (DTZ, Einbürgerungstest)
  • Gewinnung, fachdidaktische Betreuung und Qualifizierung von Kursleitenden
  • Auf- und Ausbau der Digitalisierung: Entwicklung und Begleitung von online- oder blended-learningbasierten Kursangeboten in Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen
  • Erstellung des EDV-Angebots und Pflege der EDV-Schulungsinfrastruktur der VHS
  • Auftrags- und Qualifizierungsmaßnahmen einschließlich Drittmittelakquisition
  • Einstufung und Beratung der Teilnehmenden
  • Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Gewinnung neuer Teilnehmender
  • Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen und Angebotsformate
  • Mitarbeit bei der Planung und Durchführung von fachbereichsübergreifenden Projekten
  • aktive Mitwirkung bei Querschnittsaufgaben (junge VHS, Marketing, Qualitätsmanagement)
  • Kooperation und Netzwerkarbeit mit städtischen, regionalen und überregionalen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Organisationen (u.a. BAMF, Jobcenter)
  • Vertretung in Gremien der Weiterbildung
  • vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der VHS-Leitung

Eine Änderung des Aufgaben- und Programmbereichszuschnitts bleibt vorbehalten.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium vorzugsweise im sprachwissenschaftlichen oder pädagogischen Bereich (Diplom, Master, Magister oder Staatsexamen)
  • fundiertes Wissen in und ausgeprägtes Interesse an den o.g. Programmbereichen
  • nachweisbare Qualifikationen in den relevanten Aufgabenfeldern

Wünschenswert:

  • fundierte praxisbezogene Kenntnisse und Erfahrung in der Erwachsenenbildung
  • Kompetenzen in Lern- und Bildungsberatung
  • BAMF-Zulassung zur Lehrtätigkeit in Integrationskursen
  • Berufserfahrung im DaZ-Bereich und der BAMF-Kurse und möglichst telc-Prüferlizenzen
  • möglichst Kenntnisse über BAMF-Bestimmungen und Förderstrukturen
  • ausgeprägte Affinität zu digitalen Medien sowie praxisbezogene Kenntnisse im Bereich digitalisiertes Lernen, sicherer Umgang mit IT-Anwendungen und Medien
  • praxisbezogene Kenntnisse in Mediendidaktik und E-Learning-Settings
  • solide Kenntnisse über die Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung
  • Fähigkeit zur Vernetzung und Kooperation mit unterschiedlichen Akteuren
  • Fähigkeiten zur Weiterentwicklung der VHS (Kundenorientierung und Digitalisierung)
  • Erfahrungen in Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit
  • wirtschaftliches Grundverständnis und Denken
  • Organisationstalent, Steuerungskompetenz, Koordinations- und Durchsetzungsfähigkeit
  • souveränes, diplomatisches und kundenorientiertes Auftreten
  • Innovationsfreude, hohes Engagement und Belastbarkeit
  • Entscheidungsfähigkeit und ein erhebliches Maß an Sozialkompetenz und Teamfähigkeit
  • Freude an der Entwicklung pragmatischer und strukturierter Lösungen
  • EDV-Anwenderkenntnisse (MS-Office), wünschenswert auch im Bereich der VHS-Kursverwaltung (SQL-Kufer)
  • Bereitschaft zur Abend-/Wochenendtätigkeit und zur ständigen Weiterbildung
  • Flexibilität im Zusammenhang mit zukünftigen Fachbereichsneuzuschnitten und bei neuen Aufgabenverteilungen

Wir bieten:

  • eine unbefristete Stelle in Vollzeit (39 Stunden) mit der Vergütung Entgeltgruppe 14 TVöD
  • hohes Maß an Eigenständigkeit, abwechslungsreiche und vielseitige Aufgabenstellungen sowie einen großen Gestaltungsspielraum
  • die Möglichkeit der aktiven Mitwirkung bei der innovativen VHS-Weiterentwicklung
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildungen
  • flexible Arbeitszeiten sowie Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wir bitten Sie, Ihre konzeptionellen Ideen zur Weiterentwicklung der o.g. Fachbereiche in einem fünf- bis zehnminütigen Vortrag im Rahmen des Vorstellungsgesprächs vorzustellen oder vorab den Bewerbungsunterlagen beizulegen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Andreas Brinkmann (VHS-Direktor), Telefon: 0281 20323 66, zur Verfügung. Bewerbungen senden Sie bitte ausschließlich per Mail in einem einzigen PDF-Dokument (maximal 6 MB) bis zum 20.02.2020 an: bewerbung@vhs-wesel.de

Unser Haus ist um die berufliche Förderung von Frauen bemüht und möchte besonders Frauen motivieren, sich für die ausgeschriebene Tätigkeit zu bewerben. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die Vorstellungsgespräche finden am 06.03.2020 und 09.03.2020 statt. Die neue Fachbereichs-leitung wird am 16.03.2020 in der VHS-Zweckverbandsversammlung gewählt.

Mit der Zusendung der Bewerbung erklären sich die Bewerbenden gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden. Sofern Ihnen eine schriftliche Absage zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen drei Monate aufbewahrt und anschließend unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften gelöscht.