Ehrenbürger

Ernest Kolman, ehemaliger Weseler Bürger jüdischen Glaubens

Ernest Kolman

ehemaliger Weseler Bürger jüdischen Glaubens 

Krzysztof Hećman, Bürgermeister der Stadt Kętrzyn

Krzysztof Hećman

Bürgermeister der Stadt Kętrzyn 

Ehemalige Ehrenbürger

Graf Otto von Bismarck

Otto Graf von Bismarck

Preußischer Ministerpräsident und Minister des Äußeren 

Pfarrer Johannes Bölitz

Johannes Bölitz

Pfarrer am Willibrordi-Dom 

Franz Etzel

Bundesminister der Finanzen 

Paul von Hindenburg

Paul von Hindenburg

Generalfeldmarschall und Reichspräsident des Dt. Reiches 

Josef Janßen

Josef Janßen

Pfarrer an St. Mariä Himmelfahrt 

Karl Neuhaus

Karl Neuhaus

Beigeordneter und Ratsherr der Stadt Wesel 

Ludwig Poppelbaum

Ludwig Poppelbaum

Bürgermeister der Stadt Wesel 

Karl-Heinz Reuber

Dr. Karl-Heinz Reuber

Stadtdirektor der Stadt Wesel 

Georg Freiherr von Rheinbaben

Georg Freiherr von Rheinbaben

Oberpräsident der Rheinprovinz 

Moritz Schneemann

Moritz Schneemann

Stadtverordneter und Beigeordneter der Stadt Wesel 

Wilhelm Schneider

Wilhelm Schneider

Ratsmitglied und ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Wesel 

Hans Tienes

Dr. Hans Tienes

Schatzmeister des Dombauvereins und Vorsitzender des Städt. Musikvereins 

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wesel beschloss auf Antrag der NSDAP in der konstituierenden Sitzung am 4. April 1933, Adolf Hitler "für seine Verdienste für Volk und Vaterland das Ehrenbürgerrecht der Stadt Wesel zu verleihen".
Dieses Ehrenbürgerrecht wurde durch einstimmigen Beschluss des Rates der Stadt Wesel vom 13. September 1983 wieder aberkannt. Zugleich machte der Rat die während der NS-Zeit erfolgte Aberkennung der Ehrenbürgerschaft des ehemaligen Weseler Bürgermeisters Poppelbaum rückgängig.

Unabhängig von der früheren Entscheidung wird heute (Stand März 2013) nach gängiger Rechtsauffassung folgende Meinung vertreten:

Voraussetzung für die Verleihung des Ehrenbürgerrechts ist, dass die betreffende Person lebt. Eine Verleihung nach dem Tode ist nicht möglich. Die gleichen Grundsätze gelten auch im Hinblick auf die Möglichkeit der Entziehung, da das Ehrenbürgerrecht mit dem Tode der geehrten Person endet.

(aus Kleerbaum / Palmen - Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen - Kommentar für die kommunale Praxis - zum § 34 GO NW)