Kontakt

Herr Beier

Telefon: 02 81 / 2 03 24 22

Frau Buschmann

Telefon: 02 81 / 2 03 24 25

Frau Lewandowski

Telefon: 02 81 / 2 03 24 26


Stadt Wesel
Klever-Tor-Platz 1
46483 Wesel

E-Mail


Bauleitplanung

Das wichtigste Planungswerkzeug zur Lenkung und Ordnung der städtebaulichen Entwicklung ist die Bauleitplanung. Die Bauleitplanung schafft die rechtlichen Voraussetzungen zur Umsetzung von Planungsideen und Konzepten. Aufgabe ist es, die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke im Stadtgebiet nach Maßgabe des Baugesetzbuches (BauGB) zu regeln. Es wird unterschieden zwischen dem vorbereitenden Bauleitplan, dem Flächennutzungsplan, und dem verbindlichen Bauleitplan, dem Bebauungsplan.

Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan stellt die Art der Bodennutzung für das gesamte Stadtgebiet in seinen Grundzügen dar. Folgende Bereiche werden im Flächennutzungsplan u.a. dargestellt: Wohnbauflächen, gemischte Bauflächen. Gewerbe- und Industrieflächen, Sonderbauflächen, Grünflächen, Gemeinbedarfsflächen, Waldgebiete, Grünflächen, Sportanlagen und Friedhöfe. Die für den Bürger verbindlichen Bebauungspläne werden aus dem Flächennutzungsplan entwickelt.

Der derzeit geltende Flächennutzungsplan ist seit 1991 wirksam und wird regelmäßig den aktuellen Anforderungen angepasst.

Bebauungsplan

Mit einem Bebauungsplan wird die bauliche und sonstige Nutzung von Grundstücken im Stadtgebiet vorbereitet und festgesetzt. Er gilt für einen räumlich begrenzten Teil des Stadtgebietes und regelt im Einzelnen, wie die einzelnen Grundstücke genutzt und bebaut werden dürfen. Ein Bebauungsplan wird durch Satzung beschlossen, die Festsetzungen sind für den Grundstückseigentümer rechtverbindlich. Er ist Grundlage für die Erteilung von Baugenehmigungen im Baugenehmigungsverfahren.

Gestaltungssatzung

Durch die Aufstellung von Gestaltungssatzungen für die Innenstadt soll neben dem öffentlichen Freiraum auch das stadtraumprägende Erscheinungsbild aller Gebäude des Stadtkerns im Einzelnen und im städtebaulichen Zusammenhang gestärkt, verbessert und durch geeignete Maßnahmen positiv weiterentwickelt werden.

Die  Gestaltungssatzung legt dazu einen entsprechenden Rahmen fest, der bei Um-, Erweiterungs- und Neubauten sowie sonstigen Veränderungen zu beachten ist.