1. Treffen der Arbeitsgruppe "Dorfbild und Dorfgestaltung"

24. März 2017

Zur Gestaltung des Dorfbildes in Büderich wurden bereits zahlreiche Maßnahmen vorgeschlagen. Bei einem Treffen der Arbeitsgruppe „Dorfbild und Dorfgestaltung“ am 22.03.2017 in der Gaststätte van Gelder wurden diese von etwa 35 interessierten Bürgerinnen und Bürgern aufgegriffen und diskutiert.

Nach einer kurzen Einführung von Herrn Schomaker vom begleitenden Planungsbüro OEKOPLAN über die für ein Dorfinnenentwicklungskonzept erforderliche Bearbeitungstiefe wurden die folgenden Projekte, die in das Dorfinnenentwicklungskonzept aufgenommen werden sollen, festgehalten:

Umgestaltung der Weseler Straße

Die ehemalige Bundesstraße durchschneidet das Dorf. Erste Überlegungen für eine ansprechendere, den heutigen Bedürfnissen angepasste Gestaltung wurden bereits entwickelt und werden in das Dorfinnenentwicklungskonzept übernommen.

Die Neugestaltung soll so erfolgen, dass dadurch kein Anlass zur Erhebung von Erschließungsbeiträgen ausgelöst wird, wodurch den Anwohnern erhebliche Kosten entstehen würden. Denkbar sind beispielsweise Umgestaltungsmaßnahmen der Kreuzungsbereiche, punktuelle Maßnahmen wie Einzelbaumpflanzungen und die Abmarkierung von Fahrbahn- und Parkplatzbereichen ohne Eingriff in den Unterbau.

Beleuchtung der Platanen

Die geschnittene Platanenallee entlang der Weseler Straße ist ein wesentliches Markenzeichen von Büderich. Durch eine angepasste Beleuchtung kann dieses Element gestalterisch illuminiert und gleichzeitig die Benutzung des Spazierweges auch nach Einbruch der Dunkelheit verbessert werden.

Verkehrskonzept zur Verbesserung der Parkplatzsituation

Besonders innerhalb des historischen Polders im Dorfkern, aber auch an der Rheinallee jenseits der Weseler Straße wird ein Parkplatzdefizit beklagt. Als Folge behindern zahlreiche „Falschparker“ den Verkehr, wodurch die Verkehrssicherheit; sowie die Erreichbarkeit der angrenzenden Bereiche beeinträchtigt werden.

Als Grundlage für eine angepasste Lösung soll ein umfassendes Verkehrskonzept erarbeitet werden. Zusätzliche Parkplatzflächen könnten beispielsweise bei der Umgestaltung der Weseler Straße geschaffen werden.

Blickachse: Wacht am Rhein – Weseler Str. – Sebastianusstraße

Die bestehende Blickachse vom Rheindeich in Richtung des Dorfkernes soll gestalterisch aufgewertet werden. So können verstärkt Fahrradtouristen und Fußgänger, die auf dem Rheindeich unterwegs sind, auf das Dorf aufmerksam gemacht und zu einem Besuch, auch der dort ansässigen Gastronomie, animiert werden. Dies muss in Einklang mit der Lösung der angesprochenen prekären Parkplatzsituation erreicht werden.

Verschönerung der Dorfeingänge

Durch eine ansprechende Gestaltung sollen die Besucher des Dorfes begrüßt werden. Mögliche Standorte stellen die beiden Eingangsbereiche an der Weseler Straße, der Rheindeich an der Rheinallee, der Hagelkreuzweg, der Perricher Weg und die Bahnhofstraße dar.

Umgestaltung des Marktplatzes

Der Marktplatz im Zentrum des historischen Ortskerns bietet aktuell ein wenig ansprechendes Bild und wird außer an Markttagen fast ausschließlich als Parkplatzfläche oder sogar als Abkürzungsstrecke genutzt. Durch eine Neugestaltung soll die Aufenthaltsqualität verbessert und das Ortsbild aufgewertet werden.

Ziel ist die Entwicklung eines echten Dorfmittelpunktes, der für viele Aktivitäten genutzt werden kann.

Außengastronomie

Eine Außengastronomie ist in Büderich nur für einige wenige Gastwirte möglich. Insbesondere am Marktplatz und an der Weseler Straße sollen die Voraussetzungen für eine Ausweitung des bestehenden Angebotes geschaffen werden.

Bepflanzung / Verschönerung der Blumenbeete

Die zahlreichen innerhalb des Dorfes verstreuten, relativ kleinen Blumenbeete und -kübel bieten ein wenig ansprechendes Bild, sind sehr pflegeintensiv und schränken in vielen Bereichen die Verkehrsfläche ein. Eine optimierte Gestaltung ist erforderlich.

Straßenbeleuchtung

Die bestehende Beleuchtung innerhalb des Dorfes ist in vielen Bereichen mangelhaft und muss optimiert werden. Innerhalb des historischen Dorfkernes sollen gestalterisch höherwertige Leuchten verwendet werden.

Beleuchtung des Rheindeichweges

Der Weg auf der Deichkrone ist nicht beleuchtet. Um eine Nutzung auch nach Einbruch der Dunkelheit zu ermöglichen und das Unfallrisiko zu reduzieren, wird eine Beleuchtung, insbesondere im Bereich der Baken, vorgeschlagen.

Bürgersteige / Gehwege

Die Bürgersteige und Gehwege sind teilweise in einem schlechten Zustand und nur noch eingeschränkt zu nutzen. Eine Barrierefreiheit, die eine multifunktionale Nutzung ermöglicht, ist herzustellen. Anliegerbeiträge sollen vermieden werden.

Umgestaltung öffentlicher Grünfläche (Ecke Bahnhofstr.) – Bocciaplatz / Brunnen

Die heute wenig ansprechende Fläche soll attraktiviert und multifunktional umgestaltet werden.

Öffnung und Umgestaltung des Parks am ehemaligen Altenheim

Die Parkanlage des ehemaligen Altenheimes soll wieder geöffnet und als öffentliche Parkanlage genutzt werden.

Umgestaltungen: „In der Stiege / Rheinallee“, Ausbau der Schützenstraße

Die Straßen sollen ansprechender und barrierefrei gestaltet werden.

Infotafeln an historischen Gebäuden / Alte Straßennamen zusätzlich zu den derzeitigen aufnehmen

Einige Aspekte diese Projekte wurden bereits im Rahmen der Arbeitsgruppe „Gemeinschaftliches Dorfleben“ behandelt: In Anlehnung an die bestehenden Systeme der angrenzenden LEADER-Gemeinden sowie der Stadt Wesel sollen auch in Büderich entsprechende Tafeln angebracht werden. Als Ansprechpartner ist Wesel Marketing vorgesehen. Herr Abram erklärte sich bereit, die erforderlichen Inhalte zu den historischen Aspekten zu erarbeiten. Zusätzlich kann der Stadtarchivar Herr Dr. Roelen eingebunden werden.

Standorte Abfallbehälter

Innerhalb des Polders im historischen Ortskerns sind aufgrund der vorherrschenden Blockbebauung und der erhöhten, oftmals nur über einige Stufen zu erreichenden Eingänge, Abfallbehälter nur eingeschränkt unterzustellen. Die heute praktizierten Lösungen sind oftmals unbefriedigend. Alternative Lösungen sollen erarbeitet werden.

Zugang zum Rhein

Dieses Projekt wurde bereits im Rahmen der Arbeitsgruppe „Gemeinschaftliches Dorfleben“ behandelt. Nach dem Neubau des Deiches kann man nicht mehr an das Rheinufer gelangen. Hier sollte versucht werden, eine entsprechende Möglichkeit zu schaffen.

 

Nicht weiter verfolgt wird das Projekt Unterhaltungsarbeiten am Graben an der Weseler Straße. Diese Arbeiten unterliegen der LINEG und sind grundsätzlich durch diese auszuführen.

Das Projekt Umgestaltung / Verlagerung – Grillhütte / Treffpunkt wird zurückgestellt bis die vertraglichen Rahmenbedingungen der betroffenen Fläche geklärt sind.

Die nächste Arbeitsgruppensitzung soll nach den Osterferien stattfinden. Bis dahin sollen die vorliegenden Ideen und Anregungen vertiefend bearbeitet und der Runde vorgestellt werden.