2. Treffen der Arbeitsgruppe "Dorfgestaltung"

17. Mai 2017

Das 2. Treffen der Arbeitsgruppe „Dorfgestaltung“ erfolgte am 16.05.2017 im kath. Pfarrheim in Ginderich.

Seit dem letzten Treffen wurden zahlreiche Projekte von Gindericher Bürgerinnen und Bürgern eingebracht und ausgearbeitet. Projekte mit ähnlichen Inhalten oder Schwerpunkten wurden zusammengefasst und durch Teilprojekte gegliedert. Dieser Schritt stellt keine Gewichtung dar, sondern dient ausschließlich der inhaltlichen Strukturierung:

2.1. „Roter Faden“ – Vereinheitlichung der Dorfgestaltung mit Wiedererkennungswert

  • 2.1.1. Attraktivere Gestaltung der Ortsein und -ausgänge
  • 2.1.2. Neubegrünung Büdericher Straße
  • 2.1.3. Fortführung „Königsallee“
  • 2.1.4. Gestaltung von Dorfplätzen / Kreuzungsbereichen
  • 2.1.5. Ruhebänke in schöner Umgebung

2.2. Barrierefreie Umgestaltung von Wegen und Plätzen

  • 2.2.1. Zugang zum Pfarrheim
  • 2.2.2. Barrierefreie Gehwege
  • 2.2.3. Beleuchtung des Fußweges zwischen Büdericher Straße und Eickelboomstraße

2.3. Wiederaufbau / Rekonstruktion der Leprosenkapelle

2.4. Verbesserung der Parkplatzsituation am Kindergarten

2.5. Optimierung der Bushaltestellen: Wartehäuschen und Fahrradstellplätze (auch in Werrich und Perrich)

In dem nachfolgenden Vortrag wurden diese Projekte einzeln vorgestellt und abschließend diskutiert. Den Ausarbeitungen wurde grundsätzlich zugestimmt. Zusätzliche Projektvorschläge wurden nicht aufgenommen.

Herr Pfarrer Winschuh aus Winnekendonk stellte das Projekt 2.3. Wiederaufbau / Rekon­struktion der Leprosenkapelle vor und bot an, als möglichen Standort ein Grundstück, das sich in seinem Besitz befindet und an den ehemaligen Standort der Kapelle angrenzt, zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich wurden für den Themenbereich der 1. Arbeitsgruppe „Dorfgemäße Gemeinschaftseinrichtungen, soziale Infrastruktur, Nahversorgung, Mobilität, Kinder / Jugendliche“ drei weitere Projekte, die bei dem letzten Treffen dieser Gruppe noch nicht ausgearbeitet waren, vorgestellt und besprochen:

1.3. Dorfgemeinschaftshaus

1.4. Errichtung eines Schießstandes

1.6. Haus der Gindericher Geschichte

Auch diese Projektvorschläge fanden Zustimmung und werden entsprechend in das Gesamtkonzept aufgenommen.

Zwar können die einzelnen Projekte des Handlungsfeldes 2 getrennt voneinander umgesetzt werden, sind jedoch immer im konzeptionellen Zusammenhang des DIEK zu betrachten. Nur unter Berücksichtigung sämtlicher Belange können Maßnahmen, die dem tatsächlichen Bedarf der Büdericher Bürgerinnen und Bürger entsprechen, eingeleitet und umgesetzt werden. Dafür ist es wichtig, dass sich die Dorfgemeinschaft auch nach Abschluss des Dorfinnentwicklungskonzeptes weiterhin gemeinsam engagiert und die angestoßenen Projekte zu einem erfolgreichen Abschluss bringt. Dabei werden ihnen die Vertreter der Stadt Wesel auch zukünftig, insbesondere in Bezug auf erforderliche Fachplanungen und Antragsstellungen, tatkräftig zur Seite stehen.

Die Abschlussveranstaltung des Dorfinnenentwicklungskonzeptes ist für Anfang Oktober geplant. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben. Bis dahin wird der Abschlussbericht erarbeitet sein und vorgestellt werden.