Klarinette

Die Klarinette gehört zur Familie der Holzblasinstrumente. Sie ist ein sehr altes Instrument. Vorläufer lassen sich schon ca. 2000 Jahre vor Chr. in Ägypten nachweisen.

Der Instrumentenbauer Johann Christoph Denner entwickelte um 1690 in Nürnberg die Klarinette, so wie sie heute bekannt ist. Durch seine Bemühungen wurde sie auch in das Opern- und Sinfonieorchester aufgenommen.

Heute unterscheiden wir zwischen zwei unterschiedlichen Systemen:

Dem „Öhler-System“ (auch deutsche Klarinette genannt) und dem „Böhm-System“ (französische Klarinette). An unseren Musik- und Musikhochschulen wird überwiegend die deutsche Klarinette gespielt.

Neben der am häufigsten verwendeten B-Klarinette gibt es auch C, D, Es und A gestimmte Instrumente; außerdem Bassetthörner, Alt- und Bassklarinetten.

Die Klarinette wird im Sinfonieorchester und Blasorchester, aber auch in der Bigband, in Jazz-Formationen, Musical-Ensembles und Kammermusikgruppen eingesetzt.

Erste Anfänge sind im Alter von 7 Jahren in der Regel möglich. Durch die Verwendung spezieller Instrumente für kleine Kinder („Clarineau“) ist ein Unterrichtsbeginn sogar im Alter von 5 Jahren sinnvoll.

Fachlehrer: Frau Sabine Vos, Herr Kyusang Jeong