Inhalt

Gedenkanlage am Sandkamp in Diersfordt

Kreuze aus Stein
Quelle: Flaggschiff Film

Eine zentrale Gedenkanlage befindet sich am Sandkamp in Diersfordt.

1. Der Soldatenfriedhof

Er wurde auf Anregung von Diersfordter Bürgern gemeinsam mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge bereits kurz nach Kriegsende angelegt. Die Einweihung erfolgte im Jahre 1949. Auf zwei Tafeln, die neben dem Grab des unbekannten Soldaten vor dem Hochkreuz angebracht wurden, sind die Namen der Diersfordter Kriegsopfer verzeichnet. Das Gelände stellte Graf Bolko zu Stolberg-Wernigerode kostenlos zur Verfügung.

2. Drei Kaisereichen

Ebenfalls am Sandkamp wurden am 18. Oktober 1888 drei Eichen, die so genannten "drei Kaisereichen" gepflanzt. Sie erinnern an die Kaiser Wilhelm I., Friedrich III. und Wilhelm II.

3. Denkmal für Kaiser Wilhelm I.

Das Denkmal befindet sich in der Nähe der drei Kaisereichen. Es wurde am 2. September 1896 enthüllt. Dazu schreibt Frau Ballerstein in Heft 24 der Schriftenreihe "Vergangenes aus Bislich und Diersfordt": Das Ehrenmal aus Sandstein erhebt sich auf einer Erdanschüttung mit einem in Werkstein gegliederten Sockel, einem Mittelteil mit abschließendem vorkragenden Gesims und einer bekrönenden Büste Kaiser Wilhelms I. Eine gerahmte Tafel im Mittelteil enthält folgende Inschrift: Zur Erinnerung an die 25jährige Wiederaufrichtung des Deutschen Reiches, Diersfordt den 18. Januar 1896.

Das Denkmal wurde von der Firma Weseler Teracotta -Kunstanstalt, H. Jansen & Cie. ausgeführt.
Vor dem Ehrenmal ist eine Marmortafel an die Aufschüttung mit folgendem Text angelegt: Zur Erinnerung an das Jahr der drei Kaiser, Wilhelm I., Friedrich III., Wilhelm II., Diersfordt, den 18. Octob. 1888. Diese Tafel wurde bei der Pflanzung der drei Kaisereichen niedergelegt.

4. Mahnmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges

Das Mahnmal für die aus Diersfordt Gefallenen des 1. Weltkrieges wird gebildet aus einem abgetreppten Sockel mit Aufsatz und sich darauf erhebender nachempfundener ionischer Säule.

Im Aufsatz ist an der Schauseite über plastisch hervorgehobenem Eichenlaub und einem Helm auf liegendem Schwert folgende Inschrift eingelassen: Den Gefallenen Söhnen der Herrlichkeit Diersfordt 1914 -1918.
Auf der Rückseite sind neben folgendem Spruch die Namen der Gefallenen verzeichnet: "Hier schweige ein jeder von seinem Leid und noch so großer Not. / Sind wir nicht alle zum Opfer bereit und zum Tod. / Eines steht groß in den Himmel gebrannt / Alles darf untergehen Deutschland unser Kinder- und Vaterland / Deutschland muß bestehen." Das Denkmal wurde am 30. September 1928 eingeweiht.

 

aus: Mitteilungen der Historischen Vereinigung Wesel e.V.
(Nr. 81, März 1997)