Inhalt

Erna Suhrborg-Preis 2023 Ausstellung der Finalistinnen

Dezernent Rainer Benien, die Eheleute Suhrborg (Stifter des Preises), Bürgermeisterin Ulrike Westkamp sowie Kulturbeauftragte Sarah Heidebroek präsentieren die Ausstellung der Finalistinnen des Erna-Suhrborg-Preises 2023

Das Städtische Museum Wesel zeigt die Kunstwerke der Finalistinnen des Erna Suhrborg-Preises und des Erna Suhrborg-Nachwuchspreises 2023. Der Erna Suhrborg-Preis, gestiftet von Gabriele und Hans-Dieter Suhrborg, wird alle drei Jahre an bildende Künstlerinnen aus Nordrhein-Westfalen vergeben, die sich durch eine hohe Qualität ihres künstlerischen Schaffens auszeichnen, ohne ein künstlerisches Hochschulstudium abgeschlossen zu haben. Die Stadt Wesel stiftet den Erna Suhrborg-Nachwuchspreis für Schülerinnen, die aus Wesel stammen oder in Wesel eine Schule besuchen.

Insgesamt gab es 130 Bewerbungen für einen der beiden Preise.

Die Finalistinnen 2023 sind:

Beate Christiana Batiajew, Jutta Brandt-Stracke, Cevahir Dilek Cahan-Geerlings, Sonja Heller, Ricarda Laber, Maria Lehmbrock, Barbara Mohr, Dagmar Reichel, Maria Rohr, Kirsten Rönfeldt, Brigitte Rost, Nicole Schillings, Dagmar Venus, Anna von der Heiden, Kerstin Waitschull, Angelika
Weinekötter, Iris Weissschuh, Katja Zander, Brigitte Zeitz, Safia Ahmadi, Zehra Aksoy, Shona Blenk, Emily Brem, Emma Elisa Dörken, Selin Güler, Emely Kocer, Emma Marie Kunst, Lucy Sammrey, Diana Sandalova und Paula Scholten.

Während der Ausstellung kann das Publikum über ihre Favoritin abstimmen, digital und per Abstimmungskarte. Abstimmungen sind bis zum 9. März 2023 möglich.

Zum Schluss der Ausstellung kommt erneut die Fachjury, bestehend aus Gabriele und Hans-Dieter Suhrborg, Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Kulturdezernent Rainer Benien, Museumsleiterin Sarah Heidebroek, Gleichstellungsbeauftragter Regina Lenneps, Kim Ernst von der Niederrheinischen Sparkasse und Carla Gottwein vom Niederrheinischen Kunstverein, zusammen und kürt die Siegerin des Erna Suhrborg-Preises und des Nachwuchspreises 2023 unter Einbeziehung des Publikumsvotums.

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet im kommenden Frühjahr in einem festlichen Rahmen im Städtischen Bühnenhaus Wesel statt. Die Siegerin erhält zudem die Möglichkeit, ihre Werke in der Weseler Hauptstelle der Niederrheinischen Sparkasse Rhein-Lippe auszustellen.

Das Preisgeld beträgt 1.500 Euro sowie 300 Euro für den Nachwuchspreis.

Wer war Erna Suhrborg?

Erna Suhrborg
Erna Suhrborg Porträtaufnahme

Erna Suhrborg wurde 1910 in Krefeld-Uerdingen (als Erna Margarete Weidlich) geboren.  Bereits im Kindesalter begeisterte sie sich für Kunst. Berufsbedingt zog die Familie in die Niederlande (Amsterdam, Rotterdam). Dort ging sie zur Schule und machte eine Lehre zur Lehrerin für Kunstgewerbe. In den Jahren darauf lernte sie viele verschiedene Künstler*innen kennen. Von einigen lernte sie wichtige Techniken und ließ sich von den Arbeiten inspirieren.

1937 heiratete sie in Rotterdam Dietrich Suhrborg. Die junge Familie zog berufsbedingt (Kiesindustrie) an den Niederrhein; zunächst nach Duisburg. Im Zweiten Weltkrieg siedelte das Kiesunternehmen nach Wesel um. Dadurch zog auch das Ehepaar nach Wesel. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Haus zerstört. Erst 1953 konnte sich die Familie wieder in Flüren niederlassen. Dort widmete sich Erna Suhrborg wieder der Malerei. Bis zu ihrem Tod 1995 lebte und arbeitete sie in Wesel.

Ihr künstlerisches Schaffen entwickelte sich aus ihren eigenen Erfahrungen, unbeeinflusst von akademischer Kunstpraxis. Sie wollte die Erkenntnis teilen, dass einmal Gewesenes weiterwirkt. Ihre Bilder sind oft leise, abstrakte, aber dennoch organisch gewachsene, mit ihrem Leben verwobene Werke.