Inhalt

Tag der Städtebauförderung am 14. Mai 2022 - Eine Ausstellung zum Einstieg, ein Wahrzeichen zum krönenden Abschluss

angeleuchtetes Gebäude bei Dämmerung

Zum Tag der Städtebauförderung präsentiert die Stadt Wesel gemeinsam mit dem Planungsbüro StadtLandNet im Städtischen Bühnenhaus eine Galerie zum Fassaden- und Hofprogramm sowie der Modernisierungsberatung.

Seit 2012 gibt es das Fassadenprogramm für die Innenstadt Wesel. Im Jahr 2019 wurde es um eine Hofkomponente erweitert. Mithilfe der für Eigentümer*innen kostenlosen Modernisierungsberatung und der finanziellen Zuschüsse aus dem Programm konnten private Akteure in den Erneuerungsprozess der Innenstadt eingebunden werden. Dabei sind insgesamt ca. 2,2 Millionen Euro in die Umgestaltung der Fassaden investiert worden. Davon sind etwa 600.000 Euro als Fördermittel bezuschusst worden.

Die Ausstellung zeigt Fassadenprojekte im Stadtumbaugebiet Wesel Innenstadt, die im Rahmen der Modernisierungsberatung entstanden sind. Dabei wird die Fassadenansicht einer Straße bzw. eines Bereiches sowohl im Bestand als auch als Gestaltungsvorschlag (Fotomontage) des Planungsbüros StadtLandNet gezeigt. Oft springen die Unterschiede der/dem Betrachter*in nicht sofort ins Auge. Wesentlicher Ansatz der Modernisierungsberatung war immer die Berücksichtigung des unmittelbaren Umfeldes der Fassaden sowie die Verwendung von ortsüblichen Materialien und Farben der Nachkriegsarchitektur. Zudem wurde darauf geachtet, noch im Original vorhandene Bauteile zu erhalten, wie zum Beispiel Fenstergitter.

Die Ausstellung veranschaulicht die Arbeitsansätze der Modernisierungsberatung aus dem letzten Jahrzehnt.

In der Zeit vom 20. April bis 22. Mai 2022 haben Besucher*innen von Veranstaltungen des Städtischen Bühnenhauses Wesel die Möglichkeit, sich die Ausstellung anzusehen.

Am 14. Mai 2022 ist die Ausstellung von 11 Uhr bis 14.30 Uhr auch für die breite Öffentlichkeit geöffnet. Vor Ort beantworten Fachleute des Planungsbüros StadtLandNet Fragen zu den jeweiligen Projekten. Zudem informieren städtische Mitarbeiter*innen über weitere Fördermöglichkeiten für Immobilien in Wesel.

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp wirbt gemeinsam mit Vertreterinnen der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel e. V. und dem Planungsbüro StadtLandNet für den Tag der Städtebauförderung am 14. Mai 2022.
vorne v. l.: Karin Nienhaus (SCALA Kulturspielhaus Wesel), Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Dagmar Ewert-Kruse (Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel e. V.) 2. Reihe v. l.: Susanne Gawlik (Stadt Wesel), Luitgard Hendrix (StadtLandNet) oben v. l.: Eva Christine Albrecht (StadtLandNet), Heinrich Hendrix (StadtLandNet)

Bereits erfolgreich gefördert wurde die Rekonstruktion der historischen Rathausfassade Wesel. Das Besondere: Dank ehrenamtlichem Engagement konnte die Bürgerinitiative Historische Rathaus Wesel e. V. über 1,5 Millionen Euro aus privaten Bürgermitteln für das Projekt sammeln. Insgesamt hat die Rekonstruktion der Historischen Rathausfassade fast 3,5 Millionen Euro gekostet. Über 50 Prozent der Kosten stammen aus Mitteln der Städtebauförderung (fast zwei Millionen Euro). Das Projekt konnte jedoch nur dank der unglaublich hohen Summe an Spenden (über 1,5 Millionen Euro) von Bürger*innen realisiert werden.

Das Historische Rathaus symbolisiert die glanzvolle Epoche der Hanse im Mittelalter (ab 1407). Wesel erlebte als Hansestadt einen enormen Aufstieg. Bis heute pflegt die Stadt gute Beziehungen zu anderen Hansestädten in Deutschland und Europa. Für die Hansestadt Wesel ist das Bauwerk daher ein bedeutendes Relikt einer glorreichen Zeit, das bis heute die Identität der Stadt prägt.

Der Grundstein für die Rekonstruktion wurde im Herbst 2007 auf dem Hansefest unter reger Beteiligung der Weseler Bevölkerung gelegt. Zuvor übergab die Bürgerinitiative ihr gesamtes Spendenaufkommen in eine neue Bürgerstiftung. 2006 wurde die Bürgerstiftung „Historisches Rathaus Wesel“ rechtsfähig. Sie koordinierte als Bauherrin im engen Austausch mit der Stadt Wesel und dem Land Nordrhein-Westfalen das Bauvorhaben. 2011 fand das Richtfest der neuen rekonstruierten Rathausfassade statt. Nach wie vor hat sie nicht an Glanz verloren. Für viele Menschen ist sie ein beliebtes Fotomotiv, das an die goldenen Zeiten der Hanse und der Stadt Wesel erinnert.

Am 14. Mai 2022 organisiert die Stadt Wesel gemeinsam mit der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel e. V. ein kleines, feierliches Rahmenprogramm rund um das Städtebau- und Bürgerschaftsprojekt „Rekonstruktion der historischen Rathausfassade“. In mehreren Kurzvorträgen erhalten Bürger*innen Informationen über die Geschichte des Großen Marktes als Zentrum der Hansestadt Wesel, Wesels Rathäuser in der Nachkriegszeit, die Rekonstruktionsgeschichte der historischen Rathausfassade als Bürgerbewegung sowie deren Baugeschichte anhand von Werkproben.

Musikalische Beiträge der Weseler „SCALA Jazz Band“ runden die von der Bürgerinitiative Historisches Rathaus e.V. organisierte Vortragsreihe ab. Los geht’s auf dem Großen Markt um 15 Uhr. Die einzelnen Vorträge dauern in der Regel 10 Minuten. Geplant ist, das die Veranstaltung um etwa 16.20 Uhr zu Ende ist.

Hintergründe zum Tag der Städtebauförderung

Für starke Quartiere, ein attraktives Lebensumfeld und ein gutes Leben in der Nachbarschaft – die Städtebauförderung ist eines der wichtigsten Instrumente der Stadtentwicklung. Am 14. Mai 2022 finden deutschlandweit Veranstaltungen unter dem Motto „Wir im Quartier“ zur Städtebauförderung statt. Städte und Gemeinden informieren an diesem Tag über ihre Projekte, Planungen und Erfolge – und laden dazu ein, an der Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes mitzuwirken.

Seit 2015 findet bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt.

Seit über 50 Jahren profitieren Städte und Gemeinden von der Städtebauförderung, auch Wesel. Viele große Projekte, wie zum Beispiel die umfangreiche Neugestaltung der Weseler Fußgängerzone, konnten mithilfe der Städtebauförderung umgesetzt werden.

Mit verschiedenen Formaten hat sich die Stadt Wesel in den vergangenen Jahren an dem Tag der Städtebauförderung beteiligt. Unter anderem organisierte sie gemeinsam mit der Innenstadt Grundschule ein großes Stadtteilfest im „Böhlschulenviertel“. Viele Menschen aus dem Innenstadt-Quartier besuchten das Fest.

Da aufgrund der Corona-Pandemie Präsenzveranstaltungen in den vergangenen Jahren nicht möglich waren, hatte sich die Stadt Wesel mit digitalen Formaten an der bundesweiten Aktion beteiligt. Unter anderem wurden professionelle Bilder von Projekten veröffentlicht, die mit Mitteln der Städtebauförderung realisiert wurden. So konnten die Erfolge der Städtebauförderung digital sichtbar gemacht werden.

Die Idee, die Erfolge der vergangenen Jahre sichtbar zu machen, greift die Stadt Wesel in diesem Jahr erneut auf; nur diesmal analog statt digital.

Wer mehr zum bundesweiten Aktionstag erfahren möchte, findet Informationen und Hintergründe unter www.tag-der-staedtebauförderung.de.

Kosten

Beide Veranstaltungen in Wesel werden selbst auch aus Mitteln der Städtebauförderung finanziert. Insgesamt kosten die Aktionen zusammen rund 8.500 Euro.

Der Besuch der Veranstaltung auf dem Großen Markt und der Ausstellung im Städtischen Bühnenhaus ist kostenlos.

Kontakt